07. September 2020

Start der Lehrlingsausbildung in Wien

Mit 7.9.2020 startet SALESIANER das Lehrausbildungsprogramm im Bereich „Finanz- und Rechnungswesen“ in der Unternehmenszentrale in Wien

Damit legt SALESIANER den Grundstein, künftige SALESIANER Generationen selbst ausbilden zu können. Die Ausbildungsdauer für den Lehrberuf „Finanz- und RechnungswesenassistentIn“ beträgt drei Jahre und wird mit einer Lehrabschlussprüfung abgeschlossen.

Victor Ioane, CEO SALESIANER Gruppe, erklärt das Ziel der Lehrlingsoffensive:

„SALESIANER setzt mit dem Start der Lehrlingsausbildung ein positives Zeichen für die Zukunft. Eigene MitarbeiterInnen lernen die Branche bereits während der Ausbildung kennen, verstehen die internen Prozesse sowie individuelle Kundenanforderungen bestens. Ich wünsche unserer jungen Kollegin alles Gute für den Start ins Berufsleben und viel Erfolg bei SALESIANER.“

 

Agnes Mahrle, Leitung HR SALESIANER, freut sich über den gelungenen Start:

„Es macht mich sehr stolz, dass SALESIANER ab sofort eigene Lehrlinge im Bereich ‚Finanz- und Rechnungswesen‘  ausbildet. Als Teil der Weiterbildungsstrategie stellen unsere Lehrlinge eine wichtige Säule für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg dar. Wir starten in der Unternehmenszentrale in Wien und werden das Lehrlingsausbildungsprogramm in den kommenden Jahren weiter ausbauen. Ich möchte Frau Prodanovic herzlich in der SALESIANER Familie willkommen heißen und wünsche Ihr eine schöne Lehrzeit.“

 

Melanie Prodanovic, Lehrling bei SALESIANER zur Finanz- und Rechnungswesenassistentin, ist begeistert:

„Ich freue mich über die Möglichkeit, bei SALESIANER meine Lehre absolvieren zu können. Die Büroräumlichkeiten sind modern und freundlich und ich bin davon überzeugt, dass mir die Arbeit viel Spaß bereiten wird. Ich wurde im Team sehr gut aufgenommen und fühle mich sehr wohl – vielen Dank für den netten Empfang.“

 

Über SALESIANER

SALESIANER ist das führende österreichische Miettextil-Unternehmen und setzte im Geschäftsjahr 2019/20 mit insgesamt 30 Standorten in zehn Ländern rund € 241 Millionen um. Im Heimmarkt Österreich sichern 15 Betriebe eine flächendeckende regionale Versorgung. Weitere 15 Betriebe befinden sich in Deutschland und den CEE/SEE-Ländern Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.